Direkt zur zweiten Navigationsebene, fallls vorhanden.Direkt zum Seiteninhalt
plone_banner_fb
Sie sind hier: FB 02 → Prof. Schwickert

Download:
Arbeitspapiere WI 1998 Nr. 12/98: Web Site Engineering – Ein Komponentenmodell


Eingestellt von: Univ.-Prof. Dr. Axel Schwickert
Eingestellt am: 26.11.2001
Dateigröße: 474 KB
Dateityp: PDF-Datei PDF-Datei [Viewer]
Zugeordnet zu:
  • Arbeitspapiere Mainz

Autor:
Schwickert, Axel C.

Titel:
Web Site Engineering – Ein Komponentenmodell

Zitation:
Schwickert, Axel C.: Web Site Engineering – Ein Komponentenmodell, in: Arbeitspapiere WI, Nr. 12/1998, Hrsg.: Lehrstuhl für Allg. BWL und Wirtschaftsinformatik, Johannes Gutenberg-Universität: Mainz 1998, 27 Seiten.

Kurzfassung:
Die nähere Betrachtung des Konstrukts "Web Site" (Arbeitspapier WI, Nr. 11/1998) unterbaut das Ergebnis der Analyse aus Sicht der Neuen Institutionenökonomik (Arbeitspapier WI, Nr. 10/1998), die die Präsenz eines Unternehmens im elektronischen Wirtschaftsgefüge als komplexes System herausstellt. Das daraus resultierende Erfordernis eines Systems Engineering wird im vorliegenden Zusammenhang als „Web Site Engineering“ interpretiert. Der Begriff „Web Site Engineering“ steht für die ingenieurmäßige Planung und Entwicklung einer Web Site. In Anlehnung an das konventionelle „Software Engineering“ wird gefordert, eine Situationsanalyse durchzuführen, strategische Zielvorgaben festzulegen, die entsprechenden Anforderungen an eine Web Site (für eBusiness-Aktivitäten eines Unternehmens mit Kunden, Geschäftspartnern und innerhalb seiner eigenen Organisation) systematisch zu erarbeiten, das System Web Site zu modellieren, es in produktive Anwendungen umzusetzen, es permanent zu pflegen und weiter zu entwickeln. Zu einem dynamischen Vorgehensmodell, das die vorgenannten Zusammenhänge sowie die verwendeten Ressourcen eines (Weiter-)Entwicklungsvorhabens strukturiert, gehören Methoden, Techniken und Werkzeuge, die auf den Entwicklungsgegenstand „Web Site“ abgestimmt sind. Ein umfassendes Web Site Engineering umfaßt zugleich die Strukturierung des Bezugsfeldes, in dem ein Unternehmen mit seiner Web Site agiert. Demzufolge wird das Entwicklungsdynamik-beschreibende Vorgehensmodell durch ein Strukturmodell ergänzt, das die Einsatzbereiche einer Web Site für eBusiness-Aktivitäten aufzeigt. Gegenstand des vorliegenden Arbeitspapiers ist es, ein Gesamtmodell herzuleiten, das die Struktur- und Vorgehenskomponenten eines Web Site Engineering integriert. Dieses Gesamtmodell wird mit dem Begriff „Web-Site-Engineering-Komponentenmodell“ bezeichnet.

Schlüsselwörter:
Web Site, Web Site Engineering, Software Engineering, Strukturmodell, Vorgehensmodell
Download
[Download]
Fachbereich & Campus  |  Studiengänge  |  Service für Studierende  |  Forschung & Vernetzung  |  Career Center